Samstag, Juli 26, 2014

Pizza bestellen? Nö.

Was das Mittagessen angeht, macht sich bei mir in letzter Zeit immer mal wieder Ratlosigkeit breit. Ich selber esse gerade ganz anders, passend zum Sport und mit dem Ziel der Gewichtsreduzierung. Aber da die anderen Tischnachbarn das nicht müssen (und auch nicht nötig haben), muss ich mir doch immer mal wieder noch was anderes einfallen lassen. In letzter Zeit haben wir öfter mal Pizza selber gemacht. Die ganze Schnibbelei ist schon etwas aufwändig und oft bleibt von der einen oder anderen Zutat was übrig. Deswegen bin ich heute mal in Großproduktion gegangen. Manchmal stellt sich nämlich die Frage: Heute einfach mal Pizza bestellen? Das ist natürlich sehr verlockend. Hier in Limmer sind wir mit Deutschlands bestem Pizzabäcker gesegnet. Wenn man seine Pizza vor Ort abholt, kann man zugucken. Der Steinofen steht quasi mitten im Raum. 

Ach so, ja, zurück zur Großproduktion. Das Kind wird sich in naher Zukunft hin und wieder mal selbst mit Mittagessen versorgen müssen. Nudeln, Spiegelei und Pizza stehen dann am liebsten auf dem Speiseplan. Deswegen fülle ich jetzt das Gefrierfach mit selbstgemachter Tiefkühl-Pizza :-)

Als erstes: Etwas Platz im TK-Fach schaffen! 

Übrigens mögen wir den Flammkuchenteig lieber als dicken Pizzateig. Den zerschneide ich mit einer sauberen Schere in drei Teile.

Dann lege ich mir ein Stück Frischhaltefolie auf ein Frühstücksbrettchen und dann ein Teigstück samt Backpapier darauf. Das Brettchen sollte so groß sein, dass der Teig nicht an der Seite herunterhängt. Die Frischhaltefolie muss auch oben und unten ausreichend überstehen.

Dann den Teig belegen wie und womit man mag. Im Moment bestreichen wir den Teig mit Creme fraiche mit Kräutern, statt Tomatensoße. Sehr Lecker!!!

Dann den Rohling mit der Folie verpacken, oben und unten, wo die Folie nur sehr knapp ist, schön festdrücken, damit nichts rausfällt. Und ab mit dem Brettchen ins Gefrierfach, waagerecht natürlich. Nach etwa einer Stunde ist die TK-Pizza schon gefroren, und man kann das Brettchen wieder rausholen. 
So habe ich heute sechs Pizzen gemacht. Die nun im Tiefkühlfach darauf warten, bei Einfallslosigkeit oder Kinderhunger, in den Ofen geschoben zu werden!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Anne 

edit:

Hier noch ein lieber Tipp von Zora (wir belegen die Pizza mit geriebenem Mozzarella, der auch gut verläuft, aber vielleicht ist das mit anderen Käsesorten anders):

Ich hab auch mal TK-Pizza selbst produziert und kann folgenden Tip beisteuern: Die Pizza ohne Käse einfrieren, sondern erst frisch bestreuen, bevor sie in den Ofen geschoben wird. Sonst verläuft der Käse nicht und is irgendwie nicht so richtig gut. Wem das egal ist, der kann natürlich gleich alles fertig einfrieren.
LG Zora

Donnerstag, Juni 26, 2014

RUMS. Und Leggings sind doch eine Lösung.

 
Guido Maria Kretschmer hat's gesagt: Leggings sind auch keine Lösung! Ich finde, irgendwie doch. Aber Leggings sind eben keine Hosen. Die einzige Berechtigung haben Leggings mit kurzem Oberteil eigentlich im Alter von 10 Monaten beim Krabbeln im Sandkasten, mit Windel drunter. Das ist wirklich süß. Aber irgendwann kommt die Zeit, da gehört da dann was drüber. Ich empfehle diesen Artikel bei der Süddeutschen. Sehr amüsant zu lesen und mit hohem Wahrheitsgehalt! ;-)

Auf meinen Bildern seht ihr schon viel mehr, als jemals außerhalb meiner vier Wände zu sehen wäre. Und versprochen! Ich trage immer Kleid oder Tunika darüber!

Also Mädels, bedeckt Euren Po (auch wenn das Kleid zu kurz ist)! Dann sind Leggings eine tolle Sache, auch außerhalb von Größe 36.

Es gibt übrigens noch eine dunkelblaue Leggings, aber die müsst Ihr Euch jetzt vor Eurem geistigen Auge vorstellen. Einfach langweilig dunkelblau. Ohne Blümchen oder anderen Schnickschnack. Die wird am meisten getragen. Und demnächst stehen einfarbige Kleider auf dem Nähzettel. Damit die bunten Leggings auch öfter einen Auftritt bekommen.

Viel Spaß bei den anderen RUMS Damen!

Liebe Grüße
Anne

Schnittmuster Leggings: Ottobre Design
Stoffe: Hilco, Hiltex + Poppy
Schuhe: Art, Woody, Sanita + Duckfeet

Samstag, Juni 21, 2014

Stettiner Haff. III

 Stadthafen.

Der Sommer lässt ja gerade etwas zu wünschen übrig. Da lasse ich Euch noch mal an meinen Urlaubserinnerungen vom Stettiner Haff teilhaben! Der Urlaub ist schon wieder zwei Jahre her, und ich werde ganz wehmütig. Nächstes Mal zeige ich Euch Bilder von unserem Ausflug nach Swinemünde in Polen. Die Stadt habe ich besonders ins Herz geschlossen! Aber heute gibt's erst mal ein paar Ansichten von Ueckermünde



 

Ueckermünder Schloss.

Jeden Mittwoch ist Wochenmarkt auf dem kleinen, überschaulichen Marktplatz von Ueckermünde.

Mehr Urlaub am Stettiner Haff gibt's HIER.

Donnerstag, Juni 19, 2014

Lieblingskleidpotential. RUMS + Yolanda + Ottobre

Ich freue mich sehr, dass mein Lieblingsschnitt von Onion nun Konkurrenz bekommt! Das Kleid Caya aus der Ottobre 5/2013 hat wirklich Lieblings-kleidpotential. Bei der Stoffkombi war ich mir erst unsicher. Auf dem Haufen lag noch ein weiterer Pünktchenstoff, der aber dann doch rausgeflogen ist. Und jetzt denke ich: gut so! So viel Muster und Farbe ist für mich völlig ausreichend. Und bei solchen gewagten Kombinationen ist es wirklich gut, den Stoffhaufen ein paar Tage lang immer wieder zu betrachten und im Kopf das Kleid immer wieder neu zu "bauen". Und voilà ... ich bin mehr als zufrieden!

Und welches mein Lieblingsstoff an dem Kleid ist, könnt Ihr sofort erkennen! Ich freue mich, dass ich den ersten Stoffentwurf meiner lieben Kollegin Nette vernähen durfte. Ihr wunderschönes Design *Yolanda* ist auf Jersey ab heute bei Alles für Selbermacher in zwei Farbkombinationen erhältlich.

Der Schnitt ist ein bisschen kniffelig. Ich habe mich einmal kurz durch die Anleitung gelesen, und dann aber beschlossen, nach meiner eigenen Philosophie zu nähen. Zwar kam kurz der Nahttrenner zum Einsatz, aber dann hat's mit dem Ausschnitt doch noch geklappt. Ich habe auch außer dem Ausschnitteinsatz nichts gedoppelt. Wenn ich "gedoppelt" lese, sehe ich schon immer auch "gedoppelt" auf meinen Hüften ;-). Vom Gefühl her würde ich sagen: geht auch so. Das ist der Vorteil bei Elasthananteil im Stoff. Allerdings werde ich mir demnächst mal das ständig bei Ottobre erwähnte Framilonband zulegen. Das hätte ich jetzt unter der Brust gerne mitgefasst.

Die Ärmel habe ich etwas enger zugeschnitten und unten lieber eine andere Variante einer Rüsche genäht. Die im Heft gefiel mir nicht so gut.

Die anderen RUMS Damen findet Ihr HIER!

Liebe Grüße
Anne



Stoffe
rote Herzchen: Stof2000 (Dänemark)
grüne Punkte: Michas Stoffecke
Jersey *Yolanda* petrol: Alles für Selbermacher


Schnittmuster: Ottobre Design 5/2013 Kleid Caya

Schuhe: Woody + Sanita

Samstag, Juni 14, 2014

"HALT. Das ist MEINER!" - oder: Stoffmarkt.

Meine kleine, aber feine Stoffmarktausbeute! 

Links ein wunderschöner Baumwollbatist/Voile, in den ich mich sofort verliebt habe. So leicht und luftig, und ganz weich fallend. Gefällt mir sehr! Mit 20 Euro/m war der Stoff von Art Gallery trotz Reduzierung kein Schnäppchen, aber man fühlt und sieht, dass man einfach eine ganz andere Qualität in Händen hält. Ich freu mich schon auf mein Sommerkleidchen! 

Außerdem habe ich noch zwei Jerseys mitgenommen. In der Mitte für eine Leggings für mich, rechts ein Nachthemd für meine Mama. 

Ansonsten stelle ich fest (wie auch schon beim letzten Mal): Stoffmarkt ist nichts für mich. Oder nicht mehr. Entweder bin ich dem entwachsen, oder hab mich einfach verändert. Man findet kaum noch "das Besondere". Irgendwie kennt man alle Stoffe und bekommt sie eh an jeder Ecke. Ob da nun was einen Euro billiger ist, als in den Online Shops oder beim Stoffhändler, reizt mich auch nicht. Und echte Schnäppchen sind meist auch hin jeder Hinsicht solche. Das merkt man dann nach der dritten Wäsche.

Und dann ist da noch dieses: "HALT. Das ist MEINER!" - meistens steh ich irgendwo in dritter Reihe und kann gerade mal einen schnellen Blick auf das Sortiment erhaschen. Meine Güte. An manchen Ständen fühlt es sich an, als gäbe es kein Morgen mehr. Und irgendwie bin ich so gestrickt, dass ich dann auch nicht über diese dritte Reihe hinauskomme. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, denn ich brauchte nicht wirklich was. Der Batist oben war ein spontaner Kauf, und lustiger Weise stand ich am Stand von Stoffreich. Der Laden ist quasi "um die Ecke". Und ich wollte da eigentlich schon immer mal hin. Das Sortiment am Stand hat mir richtig gut gefallen. Um die Ecke, aber nicht an jeder Ecke. Wenn der Batist vernäht ist, werde ich mir mal den Laden dort anschauen.

Habt ein schönes Wochenende, liebe Grüße
Anne

Freitag, Juni 13, 2014

Für die Aprilpüppi. Und ein Dankeschön!

Im April hat eine meiner liebsten Freundinnen ihre wunderschöne kleine Tochter geboren. Und weil mein Päckchen inzwischen in Berlin angekommen ist, kann ich jetzt zeigen, was ich für das erste Heimatkinderbaby genäht habe!

Das Kleidchen ist aus einem etwas derberen Popeline, hat ein minikleines Streifendesign und einen leichten used-look. So schnell reiße ich mich übrigens nicht wieder um eine Knopfleiste! Ich habe gefühlt, mindestens 235 Probeknopflöcher auf Stoffresten gemacht. Und was macht meine Maschine dann am Kleidchen? Das hier:


Man denkt ja, sowas kriegt man nie wieder abgetrennt, ich weiß nun aber: es geht! Der Nahttrenner, mein bester Freund.

Die Hose ist aus weichem Jersey. Und ein bisschen Pink musste dabei sein, es ist doch schließlich ein Mädchen ;-)

Kleidchen
Schnitt: Ottobre 3/2014 (ich habe dem Schnitt eine Knopfleiste zugefügt)
Stoff: Stoffmarkt und Stoff + Stil

Hose
Schnitt: aus einer alten Ottobre
Stoff: Hilco


Außerdem möchte ich Euch ganz herzlich für die tollen, aufmunternden, ehrlichen und manchmal auch sehr persönlichen Kommentare zu meinem letzten Post danken! Am liebsten hätte ich jeden einzelnen beantwortet! Leben wir unseren Töchtern einfach vor, dass sie toll sind, so wie sie sind. Weil wir toll sind, so wie wir sind, ohne ständig zu zweifeln!

Ich wünsche Euch ein schönes (hoffentlich sonniges) Wochenende!

Liebe Grüße
Anne

Montag, Juni 02, 2014

Heute: Röllchen - in my kitchen.

.
Heute gibt's Röllchen! Kennengelernt habe ich sie bei meiner Freundin Julia. Und inzwischen weiß ich, es gibt verschiedene Bezeichnungen dafür. Hier heißen sie einfach nur Julias Röllchen und sind eine flotte, gesunde Hauptmahlzeit oder einfach was für den kleinen Appetit zwischendurch. Wir machen immer gleich ein paar viele mehr, ab in den Kühlschrank, und wir können auch am nächsten Tag noch mal schlemmen!

Wer mitkochen und mitwickeln will braucht:

Eisbergsalat (der ist schön knackig in den Röllchen!)
Möhren
Reisnudeln
Champignons
Frühlingszwiebeln
Reispapier
etwas Pflanzenöl
Tofu Bratstreifen (diese sind von NP- also ganz normaler Supermarkt) - können aber auch durch Hähnchen oder Rind ersetzt werden, aber so ist es eine rein vegane Mahlzeit.

Und Grundsätzlich gilt natürlich: Füllen kann man die Röllchen mit allem was einem schmeckt! 
Reisnudeln und Reispapier findet man im Asia-Laden (hier bei uns hat's der Inder) oder im gut sortierten Supermarkt.

Und später zum Essen süße Chili-Soße (kann man auch selbermachen, muss man aber nicht ;-))

Und los geht's:

Reisnudeln 5 min in kaltem Wasser einweichen, im Sieb abgießen und noch mal kurz mit kaltem Wasser abspülen.

Möhrchen stiften, Champignons und Zwiebeln putzen und kleinschneiden und zusammen mit den Tofu-Bratstreifen in etwas Pflanzenöl dünsten. Wenn man Fleisch verwendet, erst das Fleisch würzen und anbraten und dann das Gemüse dazu.

Nun kommt das Reispapier zum Einsatz. Das ist schon eine lustige Angelegenheit. Stellt Euch einen Essteller bereit, auf dem Ihr die Röllchen wickelt, und einen, auf dem die fertigen Röllchen gesammelt werden.
Das Reispapier etwa zwei, drei Sekunden unter dem laufenden Wasserhahn (handwarm) befeuchten - so, dass beide Seiten wirklich flächig was abkriegen. Dann auf dem Teller zum Belegen ablegen. Jetzt ist das Papier noch etwas hart, weicht aber in der Zeit, in der man es belegt, auf. Danach ist es eine labberige Angelegenheit und lässt sich gut wickeln - nach drei, vier Stück hat man das Anfeuchten ganz gut im Gefühl.

Dann belegt Ihr das Reispapier mit einem Streifen Eisbergsalat, zupft eine kleine, halbe Handvoll vom klebrigen Nudelhaufen, noch die Gemüsemischung dazu, und dabei bitte schon an die spätere Röllchenform denken. Auf den Bildern unten sieht man ganz gut, wie man dann wickeln kann. 

Und schon sind die Röllchen fertig! Guten Appetit!

Übrigens ganz lecker: Die Chili-Soße mit einem Teelöffel Erdnussbutter mischen!



Freitag, Mai 16, 2014

*Herr Fuchs* von Laura und Ben - aus der Feder von Aennie.


Vor einiger Zeit bekam ich ein so liebenswert geschnürtes, großzügiges Päckchen von Renate Etschel, Inhaberin bei *Laura und Ben* - und was war drin? Ganz viel rund um Herrn Fuchs, aus der Feder von Aennie!!! Ich hab mich sehr gefreut! Herzlichen Dank noch mal! Leider kann ich Euch nur Fotos ohne Kind zeigen, der kleine Empfänger wohnt ja leider noch etwas weiter weg. Aber er ist ein großer Fuchsliebhaber! Seit Nils Holgersson in sein Leben einzog, ist er ein kleiner Fan von Smirre ;-)

Die Stoffe sind Bio Jerseys mit GOTS Zertifikat und haben eine schöne, weiche, glatte Qualität, die mir sehr gefällt.

Die Hose habe ich nach einem Schnittmuster aus der Ottobre Design genäht. Vorgesehen ist sie aus elastischen Stoffen, aber da Anton ein richtiger Rabauke ist, habe ich einen robusten Jeans genommen. Der hält dann auch was aus. Der Schnitt macht den Eindruck, dass das auch mit nicht elastischen Stoffen tragbar ist. Ich werde berichten. Bei den Taschen habe ich einfach die linke Seite des Jeansstoffes nach außen genommen. Das ärmellose Shirt werde ich bestimmt noch ein paar mal nähen, das geht so schnell und ist super für den Sommer. Der Schnitt ist ebenfalls aus einer Ottobre.

Für die Ärmel vom Langarmshirt habe ich eine alte Leggings von mir zerschnitten. Die hatte ich mir mal in 3/4 Länge genäht, und hab sie so gut wie gar nicht mehr getragen. Upcycling? Recycling? Egal, jedenfalls passen die Ärmel ;-)

Schnittmuster
Hose: Ottobre Design 1/2014 Nr. 20
Ärmelloses Shirt: Ottobre Design 3/2014 Nr. 25
Langarmshirt: Antonia von Farbenmix - für Jungs begradigt

Stoffe
Jersey "Herr Fuchs", uni Orange + Schwarz - von Laura und Ben
Jeans: vom Stoffmarkt
Ringel: aus meinem Kleiderschrank

Die passenden Webbänder kann auch auch wunderbar als Einnäher verwenden. Die Abstände der Motive sind perfekt dafür!


Nun werde ich Antons Päckchen schnüren, die passenden Postkarten und Aufkleber waren auch in meinem Überraschungspäckchen von Renate ;-) 

Alles rund um Herrn Fuchs (Webbänder, Velourmotive, Aufkleber, Postkarten und sogar Tassen) findet Ihr HIER



Donnerstag, Mai 15, 2014

RUMS - ein vorletztes Mal Onion 2007.


Eigentlich habe ich wirklich genug Kleider nach Onion 2007 im Schrank. Dies ist wirklich das vorletzte seiner Art. Erst mal. Ein bisschen habe ich den Schnitt schon über, aber dieses und ein weiteres müssen noch sein. Dafür habe ich aber auch zwei alte ausgemistet. Was gerne getragen wird, ist leider eben irgendwann auch oll. Und taugt dann höchstens noch als Nachthemd ;-). In den Stoff habe ich mich mal auf dem Stoffmarkt verliebt. Es sind einfach meine Farben, das Muster mag ich, und auch die Qualität gefällt mir sehr gut. Leider bin ich ganz schön wählerisch, was Muster und Farben angeht. Und wenn man keine typischen Kinderjerseys tragen mag, ist das gar nicht mehr so einfach, was wirklich schönes zu finden. Die Bündchen sind dunkelblau, leider sieht's auf den Bildern so schwarz aus.

Schnittmuster: Onion 2007
Stoffe: Glünz

Mehr RUMS Damen gibt's HIER

Eigentlich wäre heute das hier drangewesen ;-) ... morgen wird's hier dann "fuchsig" ;-)


Donnerstag, April 24, 2014

RUMS - Eliana

Leider leider habe ich für meine Eliana (zum Kleid verlängert) ausschließlich diesen Punktestoff vernäht. Deswegen sieht man überhaupt nicht, wie schön der Schnitt eigentlich ist. Es ist ein ganz leichter Baumwollstoff, vom Stoffmarkt, der in sich noch dezente Streifen hat. Unten am Saum und an den Ärmeln eine kleine Rüsche.

Ich mag das Kleid total gerne und fühl mich sauwohl (nur fehlen mir irgendwie die passenden Schuhe, die alten Clogs hab ich eben einfach gegriffen) und mit meiner neuen Heidi Leggings von Blutsgeschwister PERFEKT :-)

Übrigens habe ich eine kleine Fotoanleitung für den Eliana Schnitt gemacht. Ich werde noch kurz Rücksprache mit Mariya halten, ob das so in Ordnung geht, und dann bereite ich die Fotos auf und stelle sie die nächsten Tage online. Der Schnitt ist wirklich nicht schwer zu nähen, hat aber ein paar kniffelige Stellen.

Und für Anette: Heute sogar MIT Kabel, Steckdose und Lichtschalter :-))) ... irgendwann lerne ich das noch!

Stoff: Stoffmarkt Holland
Schnittmuster: Eliana von Mamu Design

Diese andere Eliana ist vor ein paar Tagen entstanden. Leider spannt sie mir im Brustbereich zu sehr (muss ich die Luft anhalten, vorerst!) aber da kann man die Aufteilung des Schnittes schön sehen! (leider nur ein wirklich schlechtes Handybild, vielleicht presse ich mich da noch mal für schönere Bilder rein. Oder Ihr drückt die Daumen, dass ich da bald besser reinpasse ;-))


Mehr RUMS gibt's HIER - viel Spaß beim Durchklicken!

Liebe Grüße
Anne

Donnerstag, April 17, 2014

Heute habe ich mal ein Model.

 
Ich schiebe noch schnell die Shirts von neulich an Anton hinterher ;-) ... ist ja schließlich selten genug, dass ich Kindersachen auch wirklich am Kind zeigen kann!

Liebe Grüße
Anne

Schnitt: Antonia von Farbenmix (abgewandelt)
Stoffe: Blaubeerstern + Hiltex
Velourmotiv *Tiger*: Nähwahna

Dienstag, April 08, 2014

Aus Antonia wird Anton.

Ich hab's neulich ja schon geschrieben. Mit Leidenschaft habe ich früher für mein Kind Mädchensachen genäht. Und ich war echt froh, dass ich für ein Mädchen nähen konnte. Heute find ich es aber auch richtig schön, mal für Jungs zu nähen. Und so lange der Anton noch klein ist und sich freut, werde ich das auskosten ;-)

Mit Schnitten bin ich ja mehr als gut ausgestattet, auch wenn ich in der letzten Zeit keine (oder so gut wie keine) gekauft habe. Irgendwann hat man alles. Zumindest, was man brauchen könnte. Was nicht da ist, ändere ich mir selber ab, wenn es irgendwie geht. Ich hab zwar auch diverse Schnitte für Jungs, aber ich greife gerne zu Antonia von Farbenmix, eigentlich ein Mädchenschnitt. Aber die Schnitteile sind einfach zu begradigen, und schon ist das Schnittmuster auch jungstauglich. 

Der blaue Elefanten Jersey von Blaubeerstern (richtig tolle Qualität von Glünz) liegt schon länger im Regal. Bevor Anton dem Motiv entwächst, habe ich da jetzt endlich mal reingeschnitten. Die Ringel haben perfekt dazu gepasst, und das rote Bündchen gibt den letzten Pfiff ;-)

Das Velourmotiv vom grünen Ringelshirt find ich so süß! Ich hab's von HIER, aus dem Nähwahna.

Stoffe: Glünz, Hiltex
Schnittmuster: Farbenmix
Velourmotiv: Nähwahna

Mittwoch, April 02, 2014

Aufgesetzte Taschen - free tutorial

Ich nähe gerade eine Anne und zeige Euch jetzt mal, wie ich die aufgesetzten Taschen nähe. Mir gefällt ja die Flatlocknaht einer Covermaschine sehr, leider kann meine Cover diesen Stich nicht. Macht aber nichts! Eine ganz ähnliche Optik kriegt man auch nur mit Overlock und Nähmaschine hin.

Die Taschen schneide ich entsprechend dem Schnittmuster zu. Dann brauche ich noch einen 2 cm breiten Jerseystreifen. Wenn man hat, am besten mit Lineal und Rollschneider zuschneiden.
 Diesen Jerseystreifen nähe ich leicht gedehnt rechts auf rechts am Eingriff an die Tasche.

 Die Overlocknaht klappe ich dann nach innen zur Tasche hin.

Den Tascheneingriff steppe ich dann mit einem Geradstich ab und versäubere die Tasche in Kontrastfarbe mit der Overlock. (Vielleicht geht das auch mit einem Overlockstich der Nähmaschine)

Da ich leider immer noch nicht zaubern kann, wellen sich auch bei mir die Nähte! Aber Abhilfe schafft man mit dieser Methode ;-)

Dann stecke ich die Taschen (jetzt schön glatt ohne Wellen ;-)) in der gewünschten Höhe auf dem Vorderteil fest. Achtung, Achtung: Hier kommen Stecknadeln zum Einsatz! Hier ist nämlich fast Stecknadelfreie Zone, aber manchmal geht's eben nicht ohne ;-)

Die Taschen nähe ich dann mit einem Zickzackstich direkt auf der Overlocknaht fest. Der Zickzackstich ist bei mir etwa 3,6 breit und 2,6 lang. Wenn Ihr an Eurer Nähmaschine den Fußdruck verringern könnt - meiner ist bei dieser Zickzacknaht auf etwa 1.

Und weil ... Zaubern und so ... Ihr wisst schon ;-) ... noch mal diese Methode.

Links kann man schon sehen, wie sich der Jerseystreifen anfängt einzurollen. Nach der ersten Wäsche rollt er sich richtig ein und sieht wie eine Paspel aus. Die Taschen lassen sich natürlich für alle möglichen Kleidungsstücke so nähen.

Schnittmuster: Anne von Mamu Design

Viel Freude damit und liebe Grüße
von Anne